Bucher Philipp

Fraktion

Geburtsdatum
Beruf Maschinentechniker TS / Gemeindepräsident
Wohnort Dagmersellen
Familie verheiratet

Politik

Als Gemeindepräsident von Dagmersellen die Gemeindeentwicklung mitgestalten …

Seit 2004 darf ich im Gemeinderat Dagmersellen einen Teil meiner Zeit und Energie für die Gemeinschaft einsetzen. Ab 1. Januar 2008 als Gemeindepräsident.

http://www.dagmersellen.ch

 

… und Kontakt zur Basis als Vorstandsmitglied der FDP.Die Liberalen Dagmersellen haben.

Seit 2004 wirke ich im Vorstand der FDP.Die Liberalen Ortspartei Dagmersellen mit. Dabei bin ich als Gemeindepräsident von Amtes wegen gleichzeitig auch kantonaler Delegierter.

http://www.fdp-dagmersellen.ch/

 

Darum setze ich mich für den Kanton ein.

Zusammen mit der langjährigen Erfahrung aus dem technischen Beruf, Personalkommission und Engagement in der Gemeindepolitik, habe ich einen reich gefüllten Rucksack dabei. Angereichert mit meiner Lebenserfahrung und mit gesundem Menschenverstand. Das motiviert mich, meine Werkzeuge in den Dienst des Kantons Luzern zu stellen.

 

Aus Liebe zu Luzern.

Arbeit

Maschinentechniker TS mit internationalen Kontakten im Bereich der grafischen Industrie

Seit 1986 bin ich bei Müller Martini Druckverarbeitungs-Systeme AG in Zofingen im Bereich der Projektierung und Planung von Anlagen für die Herstellung von Printmedien tätig. Diese Tätigkeit erfordert eine enge Zusammenarbeit mit Verkauf und Marketing sowie den technischen Abteilungen auf der einen Seite, aber auch mit den weltweiten Vertretungen von Müller Martini auf der anderen Seite.

 

Engagement für Anliegen der ArbeitnehmerInnen und des Unternehmens

Nebenberuflich habe ich mich seit 1994 während fast 20 Jahren als Präsident der Personalkommission bei Müller Martini für die Anliegen der Mitarbeitenden eingesetzt.

 

Durch Weiterbildung fit für neue Herausforderungen

Im Jahr 2013 habe ich das Nachdiplomstudium Leadership & Management NDS HF an der KV Berufsakademie in Luzern abgeschlossen.

 

Freizeit

Freizeit: Qualität vor Quantität!

Durch die berufliche Tätigkeit und das Engagement in der Gemeindepolitik, ist mein zeitlicher Freiraum eingeschränkt. Damit bin ich aber insgesamt sehr zufrieden! Denn für mich ist die Gestaltung dieser Zeit wichtiger als die Anzahl Stunden.

 

Familie mit Frau, Kinder und Hund …

Einen Teil meiner Freizeit widme ich meiner Familie mit meiner Frau Irene und den beiden Söhnen Silvio (17 Jahre) und Mario (15 Jahre). Und am Wochenende geniesst unser Hund die Morgenspaziergänge mit mir. Auch für mich eine Bereicherung.

 

… und Sport, damit ich nicht einroste: Velo-Club Dagmersellen …

Im Velo-Club Dagmersellen engagiere ich mich seit 1997 im Vorstand als Sportleiter und organisiere die jährliche zwei- oder dreitägige Vereinstour sowie weitere Anlässe der vereinsinternen Jahresmeisterschaft. Daneben bin ich natürlich auch selber mit dem Velo unterwegs.

 

… und im Winter Skifahren.

Wintersport ist für mich ebenfalls wichtig und daher ist auch das Skifahren eine Leidenschaft von mir.

 

Ferien und Reisen bringen Erholung und erweitern das Gesichtsfeld …

Die Campingferien in Italien oder Südfrankreich mit der ganzen Familie lassen mich Energie auftanken. Dabei etwas über Kultur – inklusive Ess- und Weinkultur – und Geschichte der Feriendestination zu erfahren, bereichert unsere Ferien.

 

... und erlebtes kann ich mit Freunden teilen.

Beziehungen zu Freunden pflegen finde ich wichtig. Bei einem Glas Wein oder Bier über den Alltag zu diskutieren, Erlebnisse auszutauschen oder verschiedene Standpunkte auszuloten finde ich sehr spannend.

Bildergalerie

Konkurrenzfähige Steuern für ein konkurrenzfähiges Gesamtpaket

Finanzen sind Basis für Entwicklungsperspektiven

Attraktive Steuern sind unbestritten ein Gradmesser für die Attraktivität des Kantons. Aber bei weitem
nicht der Einzige. Ebenso wichtig sind Infrastruktur, Bildungsangebote, Gesundheitsversorgung
oder soziale Absicherung. Diese Angebote und Dienstleistungen ziehen immer Ausgaben mit sich. Die
Steuern letztlich sind ein Teil des Preises, den wir für das Gesamtpaket
bezahlen. Und darum muss sich jeder überlegen, welche Aufgaben erwarte ich vom Staat und bin ich bereit, den entsprechenden Preis zu bezahlen. Neue Aufgaben an den Staat zu delegieren steht im Widerspruch zu attraktiven
Steuern. Und deshalb ist hier mehr Eigenverantwortung des Bürgers gefragt.


Sture Haltungen führen zu Blockaden

Regulierungen müssen der Gemeinschaft nützen

Politik bedeutet, die Angelegenheiten eines Gemeinwesens durch verbindliche Entscheidungen zu regeln. Somit ist auch klar ausgedrückt, dass es bei der Politik immer darum geht, Lösungen zu suchen, welche einem möglichst grossen Teil der Gemeinschaft nützen. Der Konsens ist also gefragt. Sture Haltungen oder Polemik blockieren oder verzögern zumindest die Lösungsfindung. Sie sind daher fehl am Platz. Von jedem Einzelnen – ob Bürgerin oder Politiker – ist Verständnis verlangt für die Situation und Sichtweise des Gegenübers. Nur so werden die Ansprüche der einen Seite befriedigt, ohne dass sie für die andere Seite zur Belastung werden.

 


weiterlesen...
weniger